Wir mögen klein sein, doch gemeinsam ist uns keine Herausforderung zu gross. Die neue Herbst- Wintermode ist überraschend anders - wir zeigen Ihnen gerne die angesagten Trends.

Sue Widmer
Lena Memaj
Sabrina Widmer
Stefanie Byland
Andrea Rupp
Thomas Rupp

Joya - Der weichste Schuh der Welt!
Joya heisst "Freude"!
Der junge Schweizer Schuhentwickler Karl Müller, Sohn des gleichnamigen MBT-Erfinders, hat eine revolutionäre Schuh-Erfindung gemacht: Joya. Weltweit wurde noch nie so ein weicher und bequemer Schuh entwickelt! Mit Joya am Fuss wird Gehen und Laufen für jedermann zum Erlebnis - Nur Fliegen ist schöner!
Joya schenkt Wohlbefinden!
Joya beinhaltet eine futuristische Sohlen-Technologie, welche ein nie dagewesenes Geh-Gefühl vermittelt. Die Joya Schuhe sind besonders geeignet für Menschen mit Rücken- und Fussschmerzen (z.B. Fersensporn), strapazierten Beinen oder auch Arthrose und Bandscheibenvorfällen.
FitFlopTM
Probieren Sie einfach ein Paar FitFlop™-Schuhe, -Sandalen, -Sneakers, -Clogs, Ballerinas, -Stiefel oder -Slippers und Sie fühlen die smarte Technologie sofort!

Die zum Patent angemeldete Microwobbleboard™-Mittelsohle mit drei verschiedenen Dichte-Bereichen wurde von zwei britischen Biomechanikern entwickelt und bei der allerersten Sandale vor 6 Jahren erstmals verwendet. Sie bietet extraordinären Komfort und wirkt nicht nur stossdämpfend* sondern verteilt auch noch den Unterfussdruck*, indem der Kontaktbereich zwischen Fuss und Mittelsohle vergrössert wird.

* Gemäss Studien, welche an der London South Bank Universität und an der Salford Universität durchgeführt wurden.
Fusspflege von SAICARA... und Ihren Füssen ist es wohl!
Schuh-Tipps

Worauf man beim Schuhkauf achten sollte
Unsere Füße tragen uns durchs Leben und sollten deshalb solange wie irgend möglich gesund und fit erhalten werden. Dazu tragen aktiv ausreichend Bewegung und Fußgymnastik bei. Schuhe unterstützen und schützen unsere Füße als wichtigster passiver Dauerbeitrag. Allerdings müssen sie passen, denn zu kurze oder zu weite Schuhe schädigen auf Dauer die Füße. Doch Fußschäden bleiben nicht allein. Folgeschäden betreffen den ganzen Bewegungsapparat.

Absatzhöhen wechseln
Füße sind von Natur aus an die Vorrausetzungen von Naturböden angepasst und in der Lage, mal von einer Kuppe, mal flach, mal aus der Mulde abzurollen. Unsere "Kulturböden" sind dagegen platt und hart. Deshalb ist es empfehlenswert, Schuhe mit flachen und mittleren Absatzhöhen im Wechsel zu tragen. Hohe Absätze sollten stundenweise eine Ausnahme sein. Alle Schuhausstattungen, die aktives Training für die Füße bedeuten, sind je nach Intensität nur kurzzeitig zu tragen. Niemand mutet seinen Armen stundenlang Klimmzüge zu!

"Tagesform" der Füße beim Schuhkauf berücksichtigen
Eine weitere Eigenschaft unserer Füße ist, dass das Fußvolumen im Tagesverlauf mit wachsender Beanspruchung der Füße zunimmt. Das ist je nach Person verschieden stark. So kann es vorkommen, dass Schuhe, abends nach einem "fußintensiven" Tag gekauft, am nächsten morgen zu groß erscheinen, Abendschuhe, morgens gekauft, sich als zu eng herausstellen. Leder dehnt sich mit Erwärmung und Beanspruchung aus, zieht sich bei Erkalten wieder zusammen. Faustregel: Lederschuhe für den ganzen Tag eher morgens kaufen, speziell Abendschuhe eher gegen Abend.

Schuhe täglich wechseln
Eine dritte schuhbestimmende Eigenschaft unserer Füße ist die Transpiration. Füße schwitzen, je mehr Bewegung, desto stärker. Leder hat die Eigenschaft, Fußfeuchtigkeit zu speichern und nach außen abzugeben. Dazu benötigt Leder aber nach einem Tag "Tragen" eine "Pause" von 24 Stunden, um die gespeicherte Feuchtigkeit ganz abzugeben. Sonst werden auch Lederschuhe zu "Feuchtekammern", in denen Pilze gut gedeihen und Kälte schneller Einzug hält. Sollten wetterbedingt geschlossene Schuhe getragen werden müssen, muss man zwei Paar zum Wechseln einplanen. Wenn damit noch ein modischer Erscheinungswechsel verbunden ist, hat man das Nützliche mit dem Angenehmen gekoppelt.

Schuhe, die Füße mit nicht atmungsaktiven Materialien umschließen (Gummi, imprägnierte Textilien), sind nur stundenweise zu tragen. Bei Regenstiefeln oder Moonboots kann die Tragezeit durch Wechseln der Strümpfe aus wasserspeichernden Materialien (Wolle) verlängert werden.

Für Regen und/oder Schneematsch haben sich Schuhe mit Goretex, Sympatex und ähnlichen Membranen als Zwischenfutter bewährt. Diese Membranen lassen Wasserdampf nach außen, versperren aber über längere Zeit Feuchtigkeit von außen den Weg. Auch Lederschuhe können damit ausgestattet sein. Für das Fußklima verantwortlich bleibt letztlich das Verhalten des Obermaterials. Lederschuhe mit Membran sollten ebenfalls nur ein über den Tag im Wechsel getragen werden.

"Modetorheiten" sind schon in früheren Kulturen belegt. Wenn die Schuhmode den Anforderungen einer guten Passform zuwiderläuft, sollte man auf stundenweises Tragen ausweichen und danach Füßen immer wieder Gelegenheit zur "Erholung" geben, am besten von aktiver Fußgymnastik unterstützt.
Rupp-Tanner Schuhe Aarauerstrasse 16 • 5036 Oberentfelden • Telefon: 062/723 23 44 • Fax 062/723 25 88 • info@rupp-tanner.ch